Glasversicherung sinnvoll?

Die Glasversicherung - was ist versichert?

Was beinhaltet eine Glasversicherung?

Glasversicherung sinnvoll? Diese Frage wird uns sehr häufig gestellt! Mit diesem Artikel möchten wir Sie etwas detaillierter über das Thema informieren. Gemäß der ALGB, der allgemeinen Versicherungsbedingungen des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V., kann eine Glasversicherung für Gebäudeverglasung und Mobiliarverglasung abgeschlossen werden. Die genauen Bedingungen dieser Versicherung regelt im Allgemeinen die ALGB. Sonderregelungen können von den Versicherern vertraglich zusätzlich eingebracht werden. Die Glasversicherung versichert Glasbruch infolge von Zerstörung oder Beschädigung.

Die Gebäudeverglasung umfasst dabei das Wohngebäude inklusive etwaiger dazugehöriger Garagen. Hier sind fest mit dem Objekt verbundene Außen- und Innenscheiben versichert. Dazu zählen unter anderem auch Fenster, Wintergärten, Türen, Veranden, Duschkabinen oder auch Wände und Brüstungen. Es darf sich dabei um Glasscheiben, Mehrscheiben-Isolierverglasung oder Sicherheitsgläser handeln.

Die Mobiliarverglasung versichert die beweglichen Gegenstände. Hierzu zählen unter anderem Glastische, Vitrinen, Bilder, Spiegel oder Öfen. Versichert sind dabei die Gebäude- und Mobiliarverglasungen am Versicherungsort, dieser ist vertraglich festgehalten. Es ist der reine Sachschaden versichert sowie die damit verbundenen kausalen Kosten wie Aufräumarbeiten. Die Entschädigung erfolgt in Form einer Geld- oder Sachleistung. Restwerte werden gegebenenfalls aufgerechnet. Die Versicherungsleistung wird fällig, sobald der Grund und die Höhe des Schadens abschließend festgestellt worden sind. Auf Antrag ist eine Abschlagszahlung möglich. Ist einen Monat nach Meldung noch keine Auszahlung erfolgt, so wird der geschuldete Betrag verzinst. Der Versicherer hat zudem die Möglichkeit, Zahlungen aufzuschieben, wenn noch Zweifel am Versicherungsfall bestehen oder ein Verfahren anhängig ist. Weiter hat der Versicherer die Möglichkeit, Prämien im Rahmen der allgemeinen Preisentwicklung anzuheben oder auch zu senken. Im Schadenfall wird zudem oftmals geprüft, ob gegebenenfalls eine Unter- oder Überversicherung vorliegt. Die Berechnung des Schadensausgleichs wird in diesen Fällen anhand einer vorgegebenen Formel errechnet. Sie haben viel Glas im Haushalt? Dann sollte sich die Frage, ob eine Glasversicherung sinnvoll ist, eigentlich von selbst beantworten.

Wechsel des Versicherungsortes

Bei einem Umzug geht der alte Versicherungsschutz auf die neue Wohnung über. Während des Umzugs, maximal bis zu 2 Monate lang, besteht regelmäßig ein Versicherungsschutz für beide Wohneinheiten. Bei einem Doppelwohnsitz ist regelmäßig kein Schutz für beide Objekte möglich. Zudem gelten die Versicherungsbedingungen ausschließlich in der Bundesrepublik Deutschland.

Zustandekommen und Beendigung der Glasversicherung

Bei Abschluss des Versicherungsvertrages muss der Versicherungsnehmer seine Angaben wahrheitsgemäß und vollständig machen. Andernfalls drohen Sanktionen wie eine Vertragsänderung, ein Rücktritt vom Vertrag verbunden mit Leistungsfreiheit oder die Kündigung. Auch kann eine Anzeige wegen Betruges folgen. Nach Abschluss des Vertrages beginnt der Versicherungsschutz mit der Zahlung der ersten Prämie und dem vertraglich vereinbarten Versicherungsbeginn. Die Zahlung der Prämien kann generell monatlich, vierteljährlich, halbjährlich, jährlich oder auch als Einmalzahlung erfolgen. Die Zahlung erfolgt regelmäßig im Voraus. Die Dauer der Versicherung wird ebenfalls vertraglich festgelegt. Eine Kündigung kann bei Versicherungsverträgen mit einer Laufzeit von mindestens Jahren mit einer 3-monatigen Frist erfolgen. Zudem können beide Seiten den Vertrag nach Eintritt eines Versicherungsfalles kündigen. Daneben steht es dem Versicherungsnehmer frei, die Versicherung im Zusammenhang mit einer Prämienanhebung zu beenden. Die Kündigung bedarf jeweils der Schriftform.

Gefahrerhöhung

Ist beim Versicherten der Fall einer Gefahrerhöhung eingetreten, so hat er diesen Umstand dem Versicherer unverzüglich zu melden, damit die Versicherung gegebenenfalls angepasst werden kann. Hier besteht sogenannte Anzeigepflicht. Dies gilt zum Beispiel dann, wenn ein Gebäude länger als 60 Tage unbewohnt ist oder ein Betrieb dauernd oder auch nur vorübergehend stillgelegt wird. Ebenso wird von einer Gefahrerhöhung ausgegangen, wenn ein Leerstand vorliegt, ein Gewerbe aufgenommen wird oder sich Art und Umfang eines laufenden Betriebes ändern.

Die Obliegenheiten des Versicherungsnehmers

Der Versicherte hat zudem weitere Obliegenheiten im Zusammenhang mit seiner Glasversicherung zu erfüllen. Die Obliegenheiten vor Eintritt eines Schadenfalles beschränken sich auf eine allgemeine Einhaltung von Vorschriften, Regeln und Gesetzen sowie den vertraglich vereinbarten Obliegenheiten. Vorsätzliche oder grob fahrlässige Pflichtverletzung kann zur Kündigung der Police führen. Ist ein Schadenfall eingetreten, so sind die Obliegenheiten noch genauer definiert. Nach Möglichkeit muss eine Schadenabwendung oder –minderung erfolgen. Jeder Schaden bedarf der sofortigen Anzeige beim Versicherer. Danach sind die Weisungen des Versicherers einzuholen und zu befolgen. Eine eventuell vorliegende Straftat muss zur Anzeige gebracht werden. Das Schadensbild darf nicht verändert werden, bis die Freigabe durch den Versicherer erteilt wird. Auskünfte sind jederzeit zu erteilen und erforderliche Belege müssen unverzüglich beigebracht werden.

Versicherte Gefahr

Grundsätzlich besteht Versicherungsschutz für Glasbruch nur an versicherten Sachen. Als Bruch definiert sich die durchgängige Beschädigung der Scheibe im Querschnitt. Aber auch ein Riss oder ein Sprung, welcher durch die Scheibe geht und von der Vorder- zur Rückseite verläuft, ist versichert.

Nicht versicherte Gefahr

Neben der versicherten Gefahr wird auch die nicht versicherte Gefahr definiert. Hierzu zählt zum Beispiel die Oberflächenbeschädigung des Glases. Dazu gehören Schrammen und Muschelausbrüche. Letztere können aber bei einigen Versicherern individuell zusatzversichert werden, ebenso wie Smartphone-Scheiben. Ferner ist das Undichtwerden von Randverbindungen bei Mehrscheiben-Isolierverglasungen nicht mitversichert. Auch Ansprüche, welche durch die Hausratversicherung oder die Wohngebäudeversicherung bereits abgedeckt werden können, fallen aus dem Versicherungsschutz. Ein allgemeiner Ausschluss für das Greifen der Versicherung gilt im Übrigen auch bei Kriegen, inneren Unruhen oder Vorfällen im Zusammenhang mit der Kernenergie. Ebenfalls keinen Versicherungsanspruch haben Versicherungsnehmer in Fällen höherer Gewalt wie Naturkatastrophen, genauer Überschwemmungen, Vulkanausbrüchen, Erdbeben oder Lawinen sowie auch Wetter mit Starkregen, Sturm oder Hagel. Zudem entsteht bei einer Glasversicherung kein Leistungsanspruch bei Brand, Blitzschlag, Explosionen oder Implosionen sowie Schäden durch Einbruch oder Vandalismus.

Welche Sachen sind versichert?

Sachen, die versichert sind, müssen fest eingesetzt oder montiert sein. Dazu zählen Scheiben, Platten oder Glasspiegel. Diese können auch jeweils künstlerisch bearbeitet worden sein.

Welche Sachen sind nicht versichert?

Ausgeschlossen vom Versicherungsschutz einer Glasversicherung sind regelmäßig Dinge wie Geschirr, Hohlgläser, optische Gläser, Beleuchtungskörper, Handspiegel und auch Photovoltaikanlagen. Letztere wieder unter Vorbehalt, da es auch hier individuelle Verträge geben kann. Zudem sind Sachen nicht versichert, die schon im Zeitpunkt der Antragstellung beschädigt sind sowie Scheiben oder Platten aus Glas und Kunststoff, die sich an elektronischen Datenträgern befinden sowie an Ton-, Kommunikations- oder Bildwiedergabegeräten. Hierzu zählen zum Beispiel Fernseher oder Computer.

Welche Sachen können individuell versichert werden?

Voraussetzung hierfür ist, dass die Sachen fertig eingesetzt und montiert sind. Dann sind zum Beispiel Scheiben und Platten aus Kunststoff oder Glaskeramik sowie Glasbausteine, Lichtkuppeln, Profilbaugläser und auch Sonnenkollektoren mitsamt ihrer Rahmungen versicherbar. Weitere Sachen können versicherungsvertraglich vereinbart werden.

Welche Kosten sind versichert?

Grundsätzlich sind mit dem Versicherungsfall kausal verbundene und tatsächlich notwendige Kosten versichert. Dazu kann auch eine Notverglasung zählen oder Entsorgungskosten zum nächstmöglichen Entsorgungsbetrieb. Sie benötigen eine Notverglasung? Senden Sie uns einfach eine Nachricht: Glasbruch melden, oder rufen Sie uns an unter: Telefon: 0800-3338889!

Welche Kosten sind gesondert versicherbar?

Wenn es nötig ist, einen Kran oder ein Gerüst einzusetzen, um den Schaden zu beheben, so sind auch diese Kosten auf individuellen Wunsch gedeckt. Auch Erneuerungen von Anstrichen, Schriften, Malereien, Folien und Verzierungen können bei einer Glasversicherung erstattungsfähig sein. Sollte es nötig sein, andere Sachen zu beseitigen oder wieder anzubringen, um den Schaden zu beheben, so kann auch dieser Umstand versichert werden. Ferner kann auch vertraglich festgelegt werden, dass eine Schadensregulierung an Schutz- oder Alarmeinrichtungen, an Umrahmungen, Beschlägen oder dem Mauerwerk erfolgen soll.

Wir hoffen, dass Sie durch diesen Artikel nun besser einschätzen können, ob eine Glasversicherung sinnvoll ist. Unsere Empfehlung: Treffen Sie stets eine informierte Entscheidung auf der Grundlage einer objektiven und sachlichen Bedarfsanalyse.